Aktuell

Neue Dirigentin/neuer Dirigent gesucht!

Wir suchen ab Mai 2018 eine neue Dirigentin / einen neuen Dirgenten, da unser bisheriger musikalischer Leiter aus beruflichen Gründen seine Tätigkeit für uns leider aufgeben muss.

Weitere Details hier.

Interessentinnen /Interessenten melden sich bitte bei unserem 1. Vorsitzenden Werner Brinkmann! —-(Kontakt)—

Einladung zu unserem Klangfeuer-Konzert am 22. April 2018

Am Sonntag, dem 22. April 2018 ist es wieder soweit: Die Musikerinnen und Musiker der Feuerwehrkapelle von 1884 e.V. Cloppenburg laden Musikbegeisterte aus Nah und Fern zu ihrem traditionellen „Klangfeuer“- Konzert in die Cloppenburger Stadthalle ein. Die z.Zt. 45 aktiven Vereinsmitglieder haben sich unter ihrem Dirigenten Helmut Sprenger seit vielen Monaten in ihren Proberäumen in der Leharstraße 10 intensiv auf diesen alljährlichen musikalischen Höhepunkt vorbereitet, um ihren Gästen ein abwechslungsreiches Programm darbieten zu können.
Die Eintrittskarte zu diesem Konzert kostet an der Abendkasse 10,00 Euro, im Vorverkauf im Ticketbüro der Stadthalle und der Titus-Apotheke in Lastrup 8,00 Euro bzw. 6,00 Euro für Jugendliche.

Eröffnet wird das inzwischen 18. Konzert unter diesem Titel aber nicht von den „Alten Hasen“, sondern von einem im vergangenen Sommer neugegründeten Nachwuchsorchester, die als „KlasseBläser“ auf diesem Konzert unter der Leitung ihres Dirigenten Ralf Bohmann ihr Debüt geben und mit einigen Stücken ihr frisch erworbenes Können zeigen werden.
Nach der Ehrung mehrerer aktiver Vereinsmitglieder für ihre langjährige und treue Mitgliedschaft wird das Stammorchester mit einem Stück aus der preußischen Militärtradition das Konzert eröffnen, nämlich mit „Des Großen Kurfürsten Reitermarsch“.
Schon gleich darauf geht es musikalische in die weite Welt hinaus, und zwar unter dem Motto: „Around the World in 80 days (In 80 Tagen um die Welt). Die Zuhörer dürfen hier ein Potpourri aus vielen landestypischen Melodien und Klängen erwarten, ergänzt um passende Tiergeräusche und Wildwest-Romantik.
Nach diesem musikalischen Weltreisenritt geht es zurück nach Mitteleuropa, genauer gesagt in die Gefilde der ehemaligen habsburgischen KuK-Monarchie. Mit Passagen aus dem Musical „Elisabeth“ erinnert das Orchester an Sissi, die beliebte und berühmte österreichische Kaiserin aus dem 19. Jahrhundert.
Mit dem nächsten Titel „The seventh night of July“ (die siebte Nacht im Juli) scheint ein Titel vorzuliegen, der nach den kalten Winter- und Vorfrühlingstagen Vorfreude auf den hoffentlich schönen und warmen Sommer wecken soll – aber dem ist nicht ganz so: stattdessen tritt das Orchester wieder eine weite Reise an: es geht nach Japan, wo dieser Tag, der 7. Juli,  auf uralten Mythen fußend eine ganz besondere Bedeutung hat…natürlich geht es wieder um das Schönste in der Welt, die Liebe. Aber mehr sei noch nicht verraten – die Konzertbesucher mögen sich überraschen lassen!
Nach diesem kurzen Ausflug in den Fernen Osten geht es zurück nach Europa – zugleich aber auch in die Tiefen des Weltalls. Diesmal ist es die griechische Mythologie, die den Komponisten inspiriert hat, seinem Konzertstück den Titel „Cassiopeia“ zu geben.
Mit den letzten beiden Stücken endet die musikalische Reise wieder dort, wo sie begonnen hat: hier in Deutschland – wenngleich mit einer ganz anderen Stilrichtung als zu Beginn: Popmusik statt Marsch, 20. statt 19. Jahrhundert. Genauer gesagt: die Musikerinnen und Musiker starten zu einer „80erKULT (tour) mit bekannten und eingängigen Melodien aus der kulthaft gewordenen  „Neuen Deutschen Welle“, ursprünglich dargeboten von der „Spyder Murphy Gang“, „Hubert Kah“, der „Münchener Freiheit“ und anderen.
Während diese Künstlergruppen und Einzelinterpreten inzwischen längst nur noch Erinnerung sind, ist unter den wenigen Verbliebenen aus der damaligen Zeit einer ganz besonders hervorzuheben. Deswegen wird die Feuerwehrkapelle diesmal mit „Grönemeyer!“, einem Potpourri des bekannten und herausragenden deutschen Musikstars aus Bochum, den Schlusspunkt ihres Konzertes setzen.

Leider wird ein Wermutstropfen diese Veranstaltung begleiten: Helmut Sprenger wird sich aus beruflichen Gründen mit diesem Konzert und einem letzten Auftritt auf dem Kreismusikfest als Dirigent von der Feuerwehrkapelle verabschieden müssen. Die Musikerinnen und Musiker hoffen aber darauf, dass sich in Kürze Bewerber für seine Nachfolge finden mögen, damit sie auch im nächsten Jahr zum 135jährigen Jubiläum wieder ein „Klangfeuer“ in der Stadthalle entfachen können.

Feuerwehrkapelle gibt Konzert zum „Cloppenburger Frühling“

Am ersten Sonntag im März 2018 (4.3.2018) erfüllte nicht nur der frühlingshafte Duft von Blumen und anderen Gartengewächsen die Cloppenburger Münsterlandhalle. Mit einem knapp zweistündigen Konzert sorgte die Feuerwehrkapelle wie schon in der Vergangenheit dafür, dass für die vielen Besucher auch eine Fülle von Musik in der Luft lag. Bereits am Freitag hatte eine kleine Gruppe der Kapelle bereits die Eröffnung der alle zwei Jahre stattfindenen Blumen- und Gartenschau mit zusätzlicher Verbrauchermesse musikalisch mitgestaltet. Nun kann auch draußen der Frühling kommen!

Marit Bohmann zur Musikerin des Jahres gekürt

Auf der turnusmäßig alljährlichen Mitgliederversammlung der Feuerwehrkapelle Cloppenburg am 25. Februar 2018 wurde Marit Bohmann unter großem Beifall der Anwesenden zur Musikerin des Jahres gewählt. Marit – sie spielt trotz ihre Jugend schon sehr versiert Klarinette – ist zur Zeit das jüngste Orchestermitglied der Feuerwehrkapelle und beherrscht ihr Instrument bereits so gut, dass sie nicht nur längst einen Stammplatz bei den „Großen“ hat, sondern auch jüngst auf dem Wettbewerb „Jugend musiziert“ einen ersten Preis erringen konnte. Mit Marit freuen sich ihr Bruder Felix und ihre stolzen Eltern Wenke und Ralf Bohmann (alle drei sind ebenfalls aktive Musiker in der Feuerwehrkapelle) über diese verdiente Ehrung.

Feuerwehrkapelle blickt auf ereignisreiches Jahr zurück

Mit insgesamt 32 Auftritten, so der Bericht der Schriftführerin Annika Vorwerk auf der jüngsten Mitgliederversammlung am 25. Februar in den Räumen der „Klangfabrik“ in der Lehrastraße, hat die Feuerwehrkapelle im vergangenen Jahr wieder ein hohes Maß an musikalischem Engagement bewiesen.  Ob auf Schützenfesten, kirchlichen Prozessionen, Umzügen aller Art oder kleinen und großen Konzerten – immer wieder waren die Musikerinnen und Musiker hier in Cloppenburg und umzu präsent. Als besonderer Höhepunkt gilt immer wieder das „Klangfeuer“-Konzert in der Stadthalle Cloppenburg, auf das das Orchester inzwischen seine Proben ausrichtet. Am Sonntag, dem 22. April 2018 um 17.00 Uhr ist es wieder soweit.
Insgesamt hat die Feuerwehrkapelle zur Zeit 134 Mitglieder, von denen 80 zu den aktiven Musikern gezählt werden können. Darüber hinaus üben etwa 16 Jugendliche der im letzten Jahr gegründeten „Klasse-Bläser“ alle zwei Wochen am Freitag Abend unter der Leitung von Ralf Bohmann und sehen so ihrem ersten Auftritt am 22. April entgegen.

 Wechsel im Vorstand der Feuerwehrkapelle

Ehrung für langjährige Dienste: Günter Brinkmann (rechts im Bild)

In der nächsten zweijährigen Amtszeit des Vorstandes, den die Mitgliederversammlung gewählt hat, hat es einige Veränderungen gegeben. Auf eigenen Wunsch scheidet der bisherige langjährige Zeug- und Instrumentenwart Günter Brinkmann aus seinem Amt aus. Im Namen aller dankte Werner Brinkmann als Erster Vorsitzender ihm für seine treuen Dienste, die er auch lange nach seinem Ausscheiden als aktiver Musiker wahrgenommen hat und weit über seine definierte Tätigkeit hinausgingen, und überreichte ihm ein Abschiedsgeschenk in Form einer Armbanduhr.  Zudem wurde Günter Brinkmann zum Ehrenmitglied der Feuerwehrkapelle gewählt. Zum Nachfolger bestimmte die Versammlung einmütig Kurt Oltmanns.

Ein großes Dankeschön auch an Christina Hartmann (links)

Ebenfalls auf eigenen Wunsch gibt die bisherige Kassenwartin Christina Hartmann ihr Amt auf. In den zwei Jahren ihrer Tätigkeit hat sie größtes Engagement und Sorgfalt in der Kassenführung bewiesen, was ihr nach ihrem Bericht vor allem durch die Kassenprüfer besonders bescheinigt wurde. Stolz konnte Christina Hartmann nämlich in ihrem Bericht auf die zur Zeit hervorragende Kassenlage des Orchesters verweisen. Nicht ohne Bedauern wurde Christina mit großem Applaus für ihre engagierte Tätigkeit gedankt. Ihre Nachfolge wurde durch eine „Tandemwahl“ geregelt: Künftig werden Sarah Gehlenborg und Eike Wichmann die Verantwortung für die finanziellen Angelegenheiten des Orchesters übernehmen.

Die übrigen Vorstandmitglieder hatten sich bereits im Vorfeld zur erneuten Kandidatur bereiterklärt und wurden in ihren Ämtern bestätigt. So  wird auch zukünftig Werner Brinkmann wie schon seit vielen Jahren den Verein als Erster Vorsitzender leiten. Ihm zur Seite stehen wie bisher Frank Willenberg als Zweiter Vorsitzender, Katrin Sprengel und Mischa Busse als Notenwarte (letzter kümmert sich auch um die Getränkeversorgung), sowie Annika Vorwerk als Schriftführerin. Hinzu kommen die beiden Jugendwarte Jan Bremer und Felix Deeken, die erst seit einem Jahr ihr Amt ausüben und deshalb nicht neu gewählt werden mussten. Zuletzt wurde Claas Eberlei zum neuen Kassenprüfer bestimmt.

Mitgliederversammlung ehrt langjährige Mitglieder und blickt nach vorne

Für 10jährige Mitgliedschaft geehrt: v.l.n.r. (mit Urkunden): Heidi Scharpekant, Karin Laing, Dominik Gerst

Neben den obligatorischen Berichten und Wahlen konnten die 38 Mitglieder der alljährlichen Versammlung auch mehreren Musikern aus ihren Reihen für ihre langjährige aktive musikalische Tätigkeit danken. So wurden Karin Laing, Heidi und Lisa Scharpekant sowie Dominik Gerst für ihre 10jährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde aus der Hand des Ersten Vorsitzenden geehrt.
Nicht ohne Sorge, aber doch mit Zuversicht sieht die Kapelle ihre jüngste Mitgliederstatistik. Aus ganz verschiedenen Gründen, z.B. beruflich bedingt, durch einen Umzug oder aus anderen zeitlichen oder privaten Umständen haben in den vergangenen zwei Jahren eine Reihe von Musikern ihre aktive Mitgliedschaft beenden müssen. Das Orchester ist deutlich kleiner geworden. Deshalb gilt es wie schon seit einiger Zeit begonnen besonderen Augenmerk darauf zu richten, verstärkte Mitgliederwerbung zu betreiben, vor allem im Blick auf Nachwuchsmusiker. Hierzu sind in jüngster Vergangenheit z.B. erste Werbeaktionen in den Grundschulen und den jüngeren Jahrgängen an den weiterführenden Schulen gestartet worden. Dies wird kontinuierlich fortgesetzt werden.

Die im Vergleich zu früher deutlich geringere Besetzung der einzelnen Register erfordert, so der Zweite Vorsitzende Frank Willenberg in seiner abschließenden Zusammenfassung der Vorstandsberichte, zukünftig eine gute Balance zwischen der Anzahl der geplanten Auftritte und den privaten Bedürfnissen der Musikerinnen und Musiker, die ihre Freizeit ja oft dafür geben, dass andere in der gesellschaftlich üblichen Freizeit, d.h. am Abend oder am Wochenende, ihre Musik hören können. Außerdem muss sich die Kapelle schon bald um einen neuen musikalischen Leiter bemühen, da der derzeitige Dirigent Helmut Sprenger sein Amt aus beruflichen Gründen in einigen Monaten aufgeben muss.

Großer Beifall nach gelungenem Rathauskonzert

Mit lang anhaltendem Beifall verabschiedeten die Besucher des gut gefüllten großen Saals im Cloppenburger Rathaus die Musiker der Feuerwehrkapelle am Ende ihres traditionellen Konzertes zum Jahresbeginn (14. Januar 2018).

Zum inzwischen 20. Mal konnten die Musiker und Musikerinnen unter der Leitung ihres Dirigenten Helmut Sprenger ihren Zuhörern mit Stücken, die die volle Palette zwischen Klassik und Pop boten, ein abwechslungsreiches Programm bieten. Besonders hervorzuheben waren dabei zwei Titel, die ein führendes Soloinstrument erforderten. Hier konnten Felix Deeken (Posaune) mit „Springtime“ und Daniel Brinkmann (Tenorhorn) mit „Memory“ zeigen was sie draufhatten.

Aber auch mit dem portugiesischen Marsch „Vitinho“, Auszügen aus dem „Kaiserwalzer“ und – wuchtig vorgetragen- aus der szenischen Kantate „Carmina Burana“ von Carl Orff wusste die Kapelle  ihre Gäste ebenso zu überzeugen wie mit „Cassiopeia“.

Erst nach mehreren Zugaben entließen die Zuhörer die Feuerwehrkapelle aus ihrem rund einstündigen Programm – und dürfen sich mit den Musikerinnen und Musikern auf das kommende Jahreskonzert „Klangfeuer“ am Sonntag, d. 22. April 2018 in der Stadthalle freuen, das mit vielen neuen Stücken ebenfalls ein großartiges Musikerlebnis zu werden verspricht.